Creative Commons License
Cette notice est mise à disposition en vertu d'un contrat Creative Commons.
logo arlima

Der Pleier

Der Pleiaere

Biographie

XIIIe siècle

Pseudonyme d'un écrivain allemand, auteur de trois romans arthuriens

Bibliographie

Recueils
  • The Pleier's Arthurian Romances, translated and with an introduction by J. W. Thomas, New York et London, Garland (Garland Library of Medieval Literature, Serie B, 91), 1992, xxxv + 490 p. — Réimpr.: London, Routledge, 2019.
Généralités
  • Egelkraut, Paul, Der Einfluss des "Daniel vom blühenden Tal" vom Stricker auf die Dichtungen des Pleiers, Leipzig-Reudnitz, Hoffmann, 1896, 47 p. [GB] [IA]
  • Fiedler-Rauer, Heiko, Arthurische Verhandlungen: Spielregeln der Gewalt in Pleiers Artusromanen "Garel vom blühenden Tal" und "Tandareis und Flordibel", Heidelberg, Winter (Beiträge zur älteren Literaturgeschichte), 2003, 266 p.
  • Kern, Peter, Die Artusromane des Pleier: Untersuchung über den Zusammenhang von Dichtung und literarischer Situation, Berlin, Schmidt, 1981.
  • Riordan, John L., « A vindication of Der Pleier », Journal of English and Germanic Philology, 47, 1948, p. 29-43.
  • Thomas, Neil, « The Arthurian trilogy of Der Pleier: a reassessment », Reading Medieval Studies, 20, 1994, p. 89-105. [www]
  1. Garel von dem blühenden Tal

    Titre:Garel von dem blühenden Tal; Garel von dem blünden Tal; Garel von dem blüenden Tal
    Date:XIIIe siècle
    Langue:Haut-allemand
    Genre:Roman
    Forme:21310 vers
    Contenu: 
    Incipit:[le début manque]
    ein schœne hôchzit —
    sô fuor daz volc enwiderstrît
    von allen enden in daz lant,
    dâ man den werden künic vant…
    Explicit:… sîn genâd in himelrîche.
    daz wir dâ êwiclîche
    müezen bûwen immer mêr,
    des helf uns got durch sîn marter. Amen.
    Manuscrits
    Éditions anciennes
    Éditions modernes
    • Garel von dem blüenden Tal, ein höfischer Roman aus dem Artussagenkreise vom dem Pleier mit den Fresken des Garelsaales auf Runkelstein herausgegeben von Dr. M. Walz, Freiburg im Breisgau, Wagner'sche Universitäts-Buchhandlung, 1882, xvi + 346 p. [GB] [IA]
      Édition antérieure:
      • Walz, Michael, Gârel von dem blüenden Tal, Wien, im Selbstverlag des Verfassers, 1881, 56 p. [GB] [IA]
    • Garel von dem blünden Tal von dem Pleier, herausgegeben von Wolfgang Herles, Wien, Halosar (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie, 17), 1981, xxxiii + 603 p.
    Traductions modernes
    • en anglais:
      • The Pleier's Arthurian Romances, translated and with an introduction by J. W. Thomas, New York et London, Garland (Garland Library of Medieval Literature, Serie B, 91), 1992, xxxv + 490 p. — Réimpr.: London, Routledge, 2019.
    Études
    • De Boor, Helmut, « Der Daniel des Stricker und der Garel des Pleier », Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur, 79, 1957, p. 67-84.
    • Müller, Dorothea, Daniel vom blühenden Tal und Garel vom blühenden Tal: die Artusromane des Stricker und des Pleier unter gattungsgeschichtlichen Aspekte, Göppingen, Kümmerle (Göppinger Arbeiten zur Germanistik, 334), 1981, iv + 179 p.
    • Roβbacher, Roland Franz, Arthusroman und Herrschaftsnachfolge: Darstellungsform und Aussagekategorien in Ulrichs von Zatzikhoven "Lanzelet", Strickers "Daniel von dem blühenden Tal", und Pleiers "Garel von dem blühenden Tal", Göppingen, Kümmerle (Göppinger Arbeiten zur Germanistik, 649), 1998, vi + 386 p.
    • Wolff, Armin, Untersuchungen zu "Garel von dem blühender Tal" von dem Pleier, München, UNI-Druck, 1967, vi + 93 p.
    • Zimmermann, Günther, « Die Verwendung heldenepischen Materials im Garel von dem Pleier. Gattungskonformität und Erweiterung », Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur, 113, 1984, p. 42-60.
  2. Melerantz

    Titre:Melerantz; Meleranz
    Date:XIIIe siècle
    Langue:Haut-allemand
    Genre:Roman
    Forme:12840 vers
    Contenu: 
    Incipit:Hie bevor bî den jâren,
    dô die gefüegen wâren
    in allen künnicrîchen wert
    und dô man rehter fuoge gert…
    Explicit:… der wir bedurfen hie und dort.
    got geb uns sînem himelhort
    nâch disem leben êwiclîch.
    des helf uns got von himelrîch. âmen.
    Manuscrits
    Éditions anciennes
    Éditions modernes
    • Meleranz vom dem Pleier herausgegeben von Karl Bartsch. Mit einem Nachwort von Alexander Hildebrand, Hildesheim et New York, Olms Verlag, 1974, [viii] + 391 + lxiv p. [IA]
      Édition antérieure:
      • Meleranz vom dem Pleier herausgegeben von Karl Bartsch, Stuttgart, Litterarischer Verein in Stuttgart (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart, 60), 1861, [iii] + 387 p. [GB] [IA]
    • Melerantz von Frankreich: der Meleranz des Pleier, nach der Karlsruher Handschrift. Edition, Untersuchungen, Stellenkommentar herausgegeben von Markus Steffen, Berlin, Erich Schmidt Verlag (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit, 48), 2011, lv + 451 p.
    Traductions modernes
    • en anglais:
      • The Pleier's Arthurian Romances, translated and with an introduction by J. W. Thomas, New York et London, Garland (Garland Library of Medieval Literature, Serie B, 91), 1992, xxxv + 490 p. — Réimpr.: London, Routledge, 2019.
    Études
    • Classen, Albrecht, The Forest in Medieval German Literature: Ecocritical Readings from a Historical Perspective, Lanham, Lexington Books (Ecocritical Theory and Practice), 2015, x + 243 p.
    • Reich, Björn, Name und maere: Eigennamen als narrative Zentren mittelalterlicher Epik mit exemplarischen Einzeluntersuchungen zum "Meleranz" des Pleier, "Göttweiger Trojanerkrieg" und "Wolfdietrich D", Heidelberg, Winter (Studien zur historischen Poetik, 8), 2011, 427 p.
  3. Tandareis und Flordibel

    Titre: 
    Date:XIIIe siècle
    Langue:Haut-allemand
    Genre:Roman
    Forme:18339 vers
    Contenu: 
    Incipit:Swer wîse ist âne sælikeit
    daz ist verborgen herzeleit,
    sinne ân sælde ist gar verlorn.
    swer zarbeiten ist geborn…
    Explicit:… unser herre, daz daz werde wâr,
    daz wir mit der engel schar
    varen in daz himelrîch.
    âmen, sô var wir sæleclîch.
    Manuscrits
    Éditions anciennes
    Éditions modernes
    • Tandareis und Flordibel, ein höfischer Roman vom dem Pleiaere. Herausgegeben von Ferdinand Khull, Graz, Styria, 1885, [iii] + 248 p. [GB] [IA]
    Traductions modernes
    • en anglais:
      • The Pleier's Arthurian Romances, translated and with an introduction by J. W. Thomas, New York et London, Garland (Garland Library of Medieval Literature, Serie B, 91), 1992, xxxv + 490 p. — Réimpr.: London, Routledge, 2019.
    Études
    • Bünte, Karl, Beiträge zur Sittengeschichte aus "Tandareis und Flordibel", Kiel, Fiencke, 1893, [iii] + 67 p. [GB] [IA]
    • Cormeau, Christoph, « Tandareis und Flordibel von dem Pleier », Liebe und Aventiure im Artusroman des Mittelalters: Beiträge der Triester Tagung 1988, éd. Paola Schulze-Belli et Michael Dallapiazza, Göppingen, Kümmerle (Göppinger Arbeiten zur Germanistik, 532), 1990, p. 23-38.
    • Cormeau, Christoph, « Tandareis und Flordibel von dem Pleier. Eine poetologische Reflexion über Liebe im Artusroman » Liebe und Abenteuer im Artusroman des Mittelalters, éd. Paola Schulze-Belli et Michael Dallapiazza, Göppingen, Kümmerle (Göppingen Arbeiten zur Germanistik, 532), 1990, p. 23-38. — Réimpr. dans Positionen des Romans im späten Mittelalter, éd. Walter Haug et Burghart Wachinger, Tübingen, Niemeyer (Fortuna vitrea, 1), 1991, p. 39-53.
    • Mourek, V. E., Tandariuš a Floribella: skládání staročeské s německým Pleierovým, Praha, Nakl. Královské české společnosti nauk (Rozpravy Královské české společnosti nauk, 7. řada, 1. sv. Filosoficko-historická třída, č. 6), 1887, 103 p. [GB] [IA]
    • Petzet, Erich, « Zu Tandareis und Flordibel von dem Pleier », Zeitschrift für deutsche Philologie, 43, 1911, p. 455.
Rédaction: Laurent Brun
Dernière mise à jour: 3 septembre 2020